KURFÜRSTLICHES SCHLOSS  |  MAINZ

Der Isenburgflügel der Winkelanlage des ehemaligen Kurfürstlichen Schlosses in Mainz wurde 1752 fertiggestellt. Nach schweren Kriegsschäden standen 1945 im Wesentlichen nur noch die Außenmauern. Wiederaufbau und 

Sanierung der Fassade waren in den 50er Jahren abgeschlossen. Durch die Beanspruchungen im Verlaufe der Jahre und nicht beseitigte Fehler aus der Bauzeit wurde eine umfassende Instandsetzung der Fassade erforderlich, einschließlich dem Austausch der Fenster und Außentüren sowie der farblichen Fassung. 

Da die Tragfähigkeit der Balkonkonsolen nicht mehr gegeben war, musste eine umfassende Ertüchtigung durch den Einbau von Spannstählen erfolgen. 

Für die Gestaltung der Türen und Fenster standen keine Originale zur Verfügung. Die Neuentwicklung orientierte sich daher an Bauaufnahmen von Fenstern aus der Bauzeit. Um die Feingliedrigkeit der historischen Profile beizubehalten, wurde ein Verbundfenster konstruiert, dessen äußere Flügel dem Denkmalschutz Rechnung tragen, während die Innenflügel die Anforderungen an Schall- und Wärmeschutz erfüllen. 

Von der originalen Farbfassung konnten Reste gesichert werden, so dass die Neufassung der Fassung der Entstehungszeit entspricht.